IN WÜRDE ALTERN UND DABEI NICHT ALTWERDEN

    Altern ist ein wichtiger Teil der menschlichen Erfahrungswelt. Diese Tatsache zu leugnen und gegen das Aelterwerden zu kämpfen, bedeutet, sich der Natur zu widersetzen. Anstatt zu versuchen, den Alterungsprozess aufzuhalten oder umzukehren, sollte man sich darauf konzentrieren, optimal zu altern, indem man die Gesundheit ein Leben lang pflegt und unnötige Entzündungen vermeidet.


    Chronische Entzündungen sind der Hauptgrund für ungesundes Altern und für viele, oft im Alter auftretende, schwerwiegende Erkrankungen einschliesslich Herzkrankheiten, Arthritis und einiger Krebsarten. Eine normale Entzündungsreaktion ist für den Heilungsprozess des Körpers von grosser Bedeutung, denn verletzte oder infizierte Stellen werden besonders gut versorgt und geschützt. Bleibt die Entzündung jedoch über den Heilungszweck hinaus bestehen, kommt es zu Gewebeschäden und einer Beschleunigung des Alterungsprozesses.


    Zu den Faktoren, die chronische Entzündungen begünstigen, gehören: Rauchen, Bewegungsmangel und anhaltender psychosozialer Stress. Auch die Ernährung spielt eine grosse Rolle. Der Prozess lässt sich am besten aufhalten, wenn man den Einfluss bestimmter Lebensmittel und Essgewohnheiten auf Entzündungen kennt. Dadurch kann das Risiko vorzeitigen Alterns verringert werden.


    Die empfohlene entzündungshemmende Kost stellt die Ernährungskomponente einer gesunden Lebensweise dar und besteht hauptsächlich aus Vollkornprodukten und anderen langsam verdaulichen Kohlenhydraten; fetthaltigem Kaltwasserfisch ( aufgrund seiner entzündungshemmenden Omega-3-Fettsäuren); pflanzlichen Proteinquellen wie Bohnen , Linsen und reinen Sojaprodukten, die gesündere Fette und weniger Giftstoffe enthalten als die meisten tierischen Proteine; Samen und Nüssen sowie aus einer bunten Vielfalt an frischen Obst- und Gemüsesorten, insbesondere dunklen Beeren. Der Konsum von entzündungsfördernden sollte zudem eingeschränkt werden. Vermieden werden sollten darüber hinaus stark verarbeitete Nahrungsmittel und und schnellverdauliche Kohlenhydrate, Fast Food und Produkte mit teilweise gehärteten Oelen oder Pflanzenfetten sowie mehrfach ungesättigten Fetten wie Sonnenblumen, – Distel, Soja- und Maiskeimöl.


    Weitere Aspekte des gesunden Alterns sind Nichtrauchen, angemessene Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln wie Vitamin D3 und Fischöle, regelmässige körperliche Bewegung, Methoden zur gesunden Stressbewältigung einschliesslich Atemübungen, Meditation, Lachen, mindestens sieben Stunden erholsamen Schlaf pro Nacht und die Pflege stabiler sozialer Bindungen.

    Altern muss nicht Altwerden bedeuten – der entscheidende Unterschied liegt zwischen gesundem Altern und dem Entsthen von altersbedingten Krankheiten.


    Autor: Dr. med. Andrew Weil, Gründer und Leiter, Arizona Center for Integrative Medicine, Health Sciences Center der Universität Arizona, USA


    Kommentar schreiben

    Kommentare: 0